Fr 03.09.2021 18:30 Uhr bis So 05.09.2021 14:00 Uhr, Jena, Matthias Schirmer, Monika Hailer-Roggenkamp

Rhythmus mit allen Sinnen erleben - Ein Wochenende TaKeTiNa und Feldenkrais an der Saale

 

Die TaKeTiNa-Methode schafft ein grooviges Erfahrungsfeld für die Sinne. In einem wertfreien Gruppenprozess wird der eigene Körper zum Instrument, Rhythmus wird zum Medium, um Herausforderungen auf spielerische und kreative Weise zu begegnen. So erlebst du dich selbst im Hier und Jetzt und kannst Alltägliches hinter dir lassen.  

Dieser Prozess wird durch Feldenkrais-Einheiten in Bewusstheit durch Bewegung zusätzlich unterstützt.

Für Menschen mit und ohne Vorkenntnisse geeignet.

Freitag, 3. September , 18.30 bis 21.30 Uhr
Samstag, 4. September, 11-14 und 16-19 Uhr
Sonntag, 5. September, 11-14 Uhr

 

Zeit Fr 03.09.2021 18:30 Uhr bis So 05.09.2021 14:00 Uhr
Ort Raum für Yoga im Geleitshaus, Camsdorfer Str. 22, 07749 Jena, DE
LeitungMatthias Schirmer
Weitere VeranstalterMonika Hailer-Roggenkamp
Konditionen / Preise

Teilnahmebeitrag:

165 Euro sowie bei gleichzeitiger Anmeldung 90 Euro für die zweite und jede weitere Person.

Bei Anmeldung bis 6. August: 140 Euro sowie 90 Euro für die zweite und jede weitere Person.

 

Aufgrund der aktuellen Lage ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt.

 

An dieser Veranstaltung interessiert? Dann tragen Sie sich in die Liste der Interessentinnen ein.

Name:

E-Mail:

Nachricht:




Ihre Informationen werden an die Organisatoren übermittelt und für diese Zwecke gespeichert. Weitere Hinweise zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.



TaKeTiNa Workshop buchen

Möchten Sie einen TaKeTiNa-Workshop für eine bestehende Gruppe buchen, etwa zu einem speziellen Thema oder für einen besonderen Teilnehmerkreis? 

Benötigen Sie dafür einen TaKeTiNa-Rhythmuspädagogen mit besonderer Ausbildung oder Erfahrung?

Für diese oder andere Fragen kontaktieren Sie uns gerne. Klicken Sie dazu bitte hier.

„Für mich war es eine unglaublich gute Übung dafür, mehr in den Körper zu gehen und meinen sehr aktiven inneren Kritiker zu beobachten. Und da ihr so eine schöne einladende, erlaubende Atmosphäre geschaffen habt, konnte ich ihm (meistens) mit Humor begegnen.“