Mo 02.01.2023 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr, Leipzig, Matthias Schirmer

TaKeTiNa und mehr zum Jahresbeginn

 

Die Rauhnächte als Ausgangspunkt für Rückschau, um Altes loszulassen und sich auf neue Ziele auszurichten: Am 2.-6. Januar täglich ca. 100 Minuten Rhythmus und Klang sowie weitere Überraschungen zur Einstimmung auf das neue Jahr. Im Verlauf der Woche geht es um die innere Kraft, die eigene Ausrichtung auf Neues, das Eingebunden sein in die Prozesse des Lebens, Bereinigung und Transformation sowie die Magie des Lebens.

Dazu wird es Anregungen und Impulse, kleine Aufgaben zur Selbstreflexion sowie auch eine Kakaozeremonie geben.

Diese Woche wird mit Unterstützung von Annett Eiche durchgeführt und findet in den Vereinsräumen des Wasserstadt Leipzig im Stadtteilpark Plagwitz direkt am Kanal statt. Bei Interesse gibt es auch die Möglichkeit, online teilzunehmen.

Zeit Mo 02.01.2023 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Ort Wasserstadt Leipzig e.V., Industriestraße 72, 04229 Leipzig, DE
LeitungMatthias Schirmer
Konditionen / Preise

Mindestteilnahme: drei Termine der eigenen Wahl, Teilnahmebeitrag: 60 Euro. Jedes weitere Treffen: je 15 Euro.

Die Teilnahme an Einzelterminen ist möglich für Menschen, die die TaKeTiNa-Methode bereits kennen: ein mal dabei sein 25 Euro, 2. und 3. mal 20 Euro, jedes weitere mal 15 Euro.

 

An dieser Veranstaltung interessiert? Dann tragen Sie sich in die Liste der Interessentinnen ein.

Name:

E-Mail:

Nachricht:




Ihre Informationen werden an die Organisatoren übermittelt und für diese Zwecke gespeichert. Weitere Hinweise zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.



TaKeTiNa Workshop buchen

Möchten Sie einen TaKeTiNa-Workshop für eine bestehende Gruppe buchen, etwa zu einem speziellen Thema oder für einen besonderen Teilnehmerkreis? 

Benötigen Sie dafür einen TaKeTiNa-Rhythmuspädagogen mit besonderer Ausbildung oder Erfahrung?

Für diese oder andere Fragen kontaktieren Sie uns gerne. Klicken Sie dazu bitte hier.

„Für mich war es eine unglaublich gute Übung dafür, mehr in den Körper zu gehen und meinen sehr aktiven inneren Kritiker zu beobachten. Und da ihr so eine schöne einladende, erlaubende Atmosphäre geschaffen habt, konnte ich ihm (meistens) mit Humor begegnen.“