Fr 28.06.2024 19:00 Uhr bis So 30.06.2024 14:00 Uhr, Leipzig, Matthias Schirmer

Resilienz entwickeln mit Rhythmus. Ein Wochenende TaKeTiNa pur in Leipzig-Gohlis

 

Wir laden ein zu einem Wochenende mit dem Körper als Instrument, mit Begegnungen mit anderen Menschen und auch mit Zeit für sich selbst. Rhythmus wird dabei in einem wertfreien und spielerischen Erfahrungsraum unmittelbar und sinnlich wahrnehmbar. Innere Ruhe und ein Getragensein im Prozess können ebenso wie der Umgang mit Herausforderungen erlebt werden.

In dieser ausgewogenen Balance kann Selbstwirksamkeit erprobt und erfahren werden. Emotionale Stabilität kann sich bei gleichzeitiger innerer Flexibilität weiter entwickeln.

Freitag, 28.6., 19-22 Uhr,
Samstag, 29.6., 11-19 Uhr und
Sonntag, 30.6., 11-14 Uhr

Budde-Haus, direkt am S-Bahnhof Leipzig-Gohlis.
Der Raum ist über etwa zehn Stufen erreichbar.

Leitung: Matthias Schirmer und Yannick Wandel

Zeit Fr 28.06.2024 19:00 Uhr bis So 30.06.2024 14:00 Uhr
Ort Budde-Haus, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig, DE
LeitungMatthias Schirmer
Konditionen / Preise

Teilnahmebeitrag: 190 Euro, bei Anmeldung bis 11. Juni: 160 Euro

 

An dieser Veranstaltung interessiert? Dann tragen Sie sich in die Liste der Interessentinnen ein.

Name:

E-Mail:

Nachricht:




Ihre Informationen werden an die Organisatoren übermittelt und für diese Zwecke gespeichert. Weitere Hinweise zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.



TaKeTiNa Workshop buchen

Möchten Sie einen TaKeTiNa-Workshop für eine bestehende Gruppe buchen, etwa zu einem speziellen Thema oder für einen besonderen Teilnehmerkreis? 

Benötigen Sie dafür einen TaKeTiNa-Rhythmuspädagogen mit besonderer Ausbildung oder Erfahrung?

Für diese oder andere Fragen kontaktieren Sie uns gerne. Klicken Sie dazu bitte hier.

„Am beeindruckendsten fand ich die unmittelbare Wirkung auf das Selbstbefinden. Die Erdung, die innere Ruhe und Ausgeglichenheit und die Klarheit und Präsenz. Ein tolles Gefühl. So wie der Flow, in den einen so eine Klangreise bringen kann, wenn man loslässt. Dann ist da nur noch der Rhythmus, der Klang und ein ungesteuertes Selbst ...“