So 10.05.2020 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr, Gießen, Dörthe Maria Kamphausen, Dorothea Niedecken

TaKeTiNa Online Workshop

 

TaKeTiNa - Rhythmus als Weg

Lassen Sie sich überraschen und berühren von der Rhythmusmethode TaKeTiNa.

Wie auf einer Abenteuerreise können Sie viel erleben.

Es kann spannend werden, freudevoll, mal anregend, mal entspannend...

Und wie bei der Abenteuerreise geht es um die eigenen Erfahrungen, die Sie erleben.

Erfahren Sie in einem geschützten Raum das Spannungsfeld zwischen "im Rhythmus sein" und dem "Herausfallen" und wieder hereinfinden, denn das ist ein essentieller Bestandteil von TaKeTiNa.

Die tragende Kraft des Rhythmus bietet die Möglichkeit diese Abenteuerreise zu unternehmen.

Gleichzeitig schult TaKeTiNa dabei grundlegende rhythmische Orientierung und das Sein im "Jetzt".

Neugierig geworden? Dann freuen wir uns auf Ihre Anmeldung.

In dieser offenen TaKeTiNa Gruppe treffen wir uns an verschiedenen Terminen.

Ein "Einsteigen" ist jederzeit möglich, musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zeit So 10.05.2020 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Ort Puls + Raum, Lilienweg 25, 35396 Gießen, DE
LeitungDörthe Maria Kamphausen
Weblinkhttp://www.doerthekamphausen.com
Weitere VeranstalterDorothea Niedecken
Konditionen / Preise

Wenn du teilnehmen möchtest, melde dich bitte bei mir, um die Erklärungen und den link zu dem Online Workshop zu erhalten.

 

Kosten: ein freiwilliger Beitrag nach Selbsteinschätzung

 

Anmeldung: doerthe.kamphausen@posteo.net

 

Leitung: Dörthe Kamphausen und Dorothea Niedecken,

 

TaKeTiNa- Rhythmus- Pädagoginnen

 

Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, Decke und/ oder Yogamatte, Sitzkissen und dicke Socken.

 



TaKeTiNa Workshop buchen

Möchten Sie einen TaKeTiNa-Workshop für eine bestehende Gruppe buchen, etwa zu einem speziellen Thema oder für einen besonderen Teilnehmerkreis? 

Benötigen Sie dafür einen TaKeTiNa-Rhythmuspädagogen mit besonderer Ausbildung oder Erfahrung?

Für diese oder andere Fragen kontaktieren Sie uns gerne. Klicken Sie dazu bitte hier.

„Die Spuren des schönen Workshops waren noch eine ganze Weile fühlbar: Als ein allgemeines Wohlwollen, eine Entspannung, ein So-sein-lassen-können von mir und der Welt.“